Features

Sonntag 07:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu für Frühaufsteher

Feature Von Päckchen, Paketen und der Post Von Annette Bäßler Moderation: Ulrike Jährling Seit etwa 100 Jahren befördert die Post Päckchen und Pakete, so wie wir es heute kennen. In einem Jahr können das gern mal 1,5 Milliarden Pakete in Deutschland werden, die da von A nach Z transportiert und an der richtigen Adresse abgegeben werden müssen. Beeindruckend! Wie funktioniert das eigentlich? Wir klären auch: Was war davor? Transport per Postkutsche oder Kurier - nicht für jedermann und jederfrau, sondern nur für Könige und Co.

Sonntag 11:04 Uhr WDR5

Dok 5 - Das Feature

Mein Sohn der Nazi Szenen einer Familie aus Niederbayern Von Reinhard Schneider Die Begegnung mit Simon, einem 16-jährigen Rechtsradikalen, fand bei zwei Demonstrationen in Passau statt. Simon schwenkte eine Reichskriegsflagge. Seine Mutter stand auf der anderen Seite und hielt ein Plakat mit der Aufschrift "Nazis raus!". Simons Zimmer gleicht einem Beobachtungsposten. Die Zeichen stehen auf Krieg. Familienkrieg. Simons Stiefvater Franz, ein ehemaliger Boxer, der als Fernfahrer sein Geld verdient, kommt nur am Wochenende nach Hause. Simon erstattete gegen ihn Anzeige, nachdem dieser ihn brutal zusammenschlug. Gleichzeitig klagt Franz gegen Simon, der drohte, ihn und seine Mutter umzubringen. Der Konflikt verläuft in den Bahnen eingefahrener Eskalation, kein Raum für Entwicklungsmöglichkeiten. Nur gegenüber dem Dritten - dem Autor - entsteht noch Raum für Reflexion und Kommunikation. Das Feature wurde 2001 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. Produktion SFB/WDR 2000 Wiederholung: 20.01. 20.04 Uhr

Sonntag 11:05 Uhr NDR Info

Das Feature

Take half a hit Cannabis in Kalifornien Von Martina Groß Deutschlandfunk Kultur 2019 Kiffen ist auch nicht mehr, was es mal war. Seit Cannabis in Kalifornien legalisiert wurde, sind die "Dispensaries" sortiert wie Boutiquen: Kekse, Drops, Marihuana Pesto mit einem Schuss Chardonnay. Oder lieber als Gleitcreme? Sie animieren nicht den Stoner zur Volldröhnung, sondern die berufstätige Mutter zur kleinen Auszeit - "take half a hit". Geht da eine Gegenkultur verloren? Müssen wir neu nachdenken über das Verhältnis von Drogen und Gesellschaft? Fragt sich Martina Groß, die seit Langem alternative Lebensmodelle an der Westküste erkundet. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial

Sonntag 14:04 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini Es war einmal "La Dolce Vita" Federico Fellini und der Mythos Cinecittà Von Claudia Wheeler Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: rbb 2010

Sonntag 14:05 Uhr SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Feature am Sonntag

Unrentabel Künstler oder Rentner Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers Einmal tief durchatmen und das hier lesen: "Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn die unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte, der Rentenartfaktor und der aktuelle Rentenwert mit ihrem Wert bei Rentenbeginn miteinander vervielfältigt werden." - So steht es im Sozialgesetzbuch. Die meisten verstehen davon nur "vervielfältigen" - und wissen, dass es für sie wenig zu vervielfältigen gibt. Vor allem wenn sie beruflich eher "künstlerisch unterwegs" waren. Woher kommt dann das Geld? Rentner erzählen von ihren Jobs als Vorleser, Kutschenfahrer, Schallplattenputzer.

Sonntag 14:05 Uhr SWR2

SWR2 Feature am Sonntag

Unrentabel Künstler oder Rentner Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers Einmal tief durchatmen und das hier lesen: "Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn die unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte, der Rentenartfaktor und der aktuelle Rentenwert mit ihrem Wert bei Rentenbeginn miteinander vervielfältigt werden." - So steht es im Sozialgesetzbuch. Die meisten verstehen davon nur "vervielfältigen" - und wissen, dass es für sie wenig zu vervielfältigen gibt. Vor allem wenn sie beruflich eher "künstlerisch unterwegs" waren. Woher kommt dann das Geld? Rentner erzählen von ihren Jobs als Vorleser, Kutschenfahrer, Schallplattenputzer.

Sonntag 15:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Sterben lernen Wie man lebt, so geht man Von Angelika Brauer Wir alle müssen eines Tages sterben. Der Tod an sich bleibt rätselhaft. Aber für uns ist er das Schicksal, dem wir uns fügen müssen und wir sehen den Tod als Macht, der das Leben überschattet und Demut erzwingt. Dabei ließe er sich leicht ins Leben integrieren. Wie können wir uns zu unserem Ende verhalten, um nicht selbst entfremdet zu sterben? Wenn das Leben der Weg ist zu unserem Ende, dann geht es um eine "Sterbehilfe", die sich nicht erst in der letzten Phase, sondern tagtäglich bewährt. Es geht darum im Bewusstsein der eigenen Endlichkeit gelingend zu leben. Und genau so individuell zu sterben, wie man gelebt hat. Die Autorin hat u.a. mit dem Regisseur Hans Neuenfels, dem Palliativmediziner Gian Domenico Borasio und dem Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold gesprochen. Aufnahme des WDR 2015

Sonntag 15:05 Uhr NDR Info

Das Feature

Take half a hit Cannabis in Kalifornien Von Martina Groß Deutschlandfunk Kultur 2019 Kiffen ist auch nicht mehr, was es mal war. Seit Cannabis in Kalifornien legalisiert wurde, sind die "Dispensaries" sortiert wie Boutiquen: Kekse, Drops, Marihuana Pesto mit einem Schuss Chardonnay. Oder lieber als Gleitcreme? Sie animieren nicht den Stoner zur Volldröhnung, sondern die berufstätige Mutter zur kleinen Auszeit - "take half a hit". Geht da eine Gegenkultur verloren? Müssen wir neu nachdenken über das Verhältnis von Drogen und Gesellschaft? Fragt sich Martina Groß, die seit Langem alternative Lebensmodelle an der Westküste erkundet. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial

Sonntag 18:04 Uhr HR2

Feature

Gras als Medizin | Was bei der Cannabis-Legalisierung falsch läuft | Nicolas Martin 2020 wird in Deutschland zum ersten Mal medizinisches Gras geerntet - wenn alles gut geht. Denn seit der Legalisierung von Cannabis in der Medizin gibt es immer wieder Pannen. Unter denen leiden vor allem die Patienten - die Konzerne wittern weiter das große Geschäft.

Sonntag 20:15 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

Der auszog, um zu Hause zu bleiben. Das kurze Leben des Vorarlberger Schriftstellers Franz Michael Felder. Feature von Christian Lerch Als er im Alter von knapp 30 Jahren - von Armut ausgezehrt und auf einem Auge blind - verstarb, begann die Vereinnahmung des Gemeindepolitikers und Autors Franz Michael Felder. Sein Bildnis auf dem Totenbett 1869 wird ein Jahrhundert später mit jenem des lateinamerikanischen Revolutionärs Che Guevara verglichen. Felder hatte schon Mitte des 19. Jahrhunderts die soziale Not in der Gesellschaft angeprangert. Seine politischen Ideen und Taten blieben jedoch auf den Bregenzerwald begrenzt - und speziell auf Schoppernau, eine Gemeinde, umrahmt von 2.000 Meter hohen Berggipfeln. Felders literarisches Werk aber wurde über die Alpen hinaus bis nach Deutschland bekannt und gelesen. Für den Sohn eines Kleinbauern und Autodidakten eröffnete sich in der Literatur die Welt. Und er erschloss sich diese von zu Hause aus.

Sonntag 21:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Der Hype um Ayahuasca Von Lorenz Rollhäuser DLF/NDR 2019 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Ayahuasca ist ein psychedelisch wirkender Pflanzensud aus dem Amazonas-Tiefland. Seine zeremonielle Einnahme ist bei Hipstern wie Managern aus dem Silicon Valley zunehmend beliebt und verspricht auch bei der Behandlung von Depressionen und Sucht gute Erfolge. Mit Zentren und Retreats wird Ayahuasca zunehmend international verfügbar. Der Autor macht sich auf die Reise. Findet er eine neokoloniale Aneignung vor? Einen Egotrip gestresster Großstädter? Oder doch: einen Gegenentwurf zum Materialismus des Westens - eine spirituelle Erfahrung?

Samstag Montag