Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Kultur heute

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Vikar Jürgen Wolff, Magdeburg Katholische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 275 Jahren: Der Schweizer Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi geboren

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Schlafmedizin Gäste: Prof. Dr. Dieter Riemann, Abteilungsleiter für Klinische Psychologie und Psychophysiologie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg Prof. Dr. Christoph Schöbel, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums, Universitätsmedizin Essen Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Seelische Belastungen, nächtliche Atmungsstörungen oder Hirnerkrankungen können die Ursache sein: Etwa 15 Prozent der Deutschen haben Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen, die einer Behandlung bedürfen. Den Betroffenen bleibt mitunter nur der Gang in ein Schlaflabor, um die Ursachen zu ergründen und die passende Therapie zu finden - vom Implantieren eines Zungenschrittmachers bis zu psychologischer Beratung.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Die DNA-Revolution Schöpfung mit der Genschere Von Peter Kreysler Regie: Claudia Kattanek Produktion: WDR/Deutschlandfunk 2017 Kaum eine biologische Entdeckung hat in den letzten zehn Jahren mehr Furore gemacht: Crispr/Cas9 lautet der Name der "Genschere", mit der sich das Erbgut jeder Zelle gezielt verändern lässt. Für die Entdeckung erhielten Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna 2020 den Nobelpreis für Medizin. Verglichen mit Crispr/Cas9 gleicht bisherige Gentechnik dem Schrotschuss eines Blinden. Das neue Verfahren ist billig, ungleich präziser und verspricht die Möglichkeit, den "Code des Lebens" nicht nur in wenigen Pflanzensorten, sondern in jedem Lebewesen umzuschreiben. In vielen Branchen, von der Agrarindustrie, der Tierzucht bis zur Humanmedizin herrscht Aufbruchsstimmung. Firmen drängen auf schnellen Marktzugang und fordern Urheberschutz für ihre Neuschöpfungen. Ungleich langsamer kommt die ethische und politische Debatte in Gang: Fällt Crispr/Cas9 überhaupt unter das Gentechnikgesetz? Sind Patente aufs Leben wünschenswert? Fällt das Tabu, das bislang Wissenschaftler vom Eingriff in die menschliche Keimbahn abhielt? Und: Welche gesellschaftlichen Folgen wird die DNA-Revolution haben? Gefördert von der Film und Medienstiftung NRW. Die DNA-Revolution

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

Interview mit einem Stern (2/4) Von Ernst Schnabel Komposition: Johannes Aschenbrenner Regie: Fritz Schröder-Jahn Mit Hardy Krüger, Heinz Klevenow, Heinz Klingenberg, Eduard Marks, Louise Dorsay, Vera Schult, Ernst Schnabel, u.a. Produktion: NWDR 1951 (Teil 3 am 19.1.2021) Interview mit einem Stern (2/4)

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Philip Zoubek Trio Kollektive Charaktermusik Philip Zoubek, Klavier, analoger Synthesizer David Helm, Kontrabass Dominik Mahnig, Schlagzeug Aufnahme vom 7.11.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Philip Zoubek ist ein Meister im Umgang mit präparierten Klaviersounds. Aber in seinem aufregenden Trio arbeitet er fast ohne akustische Manipulationen. Irgendwo zwischen Jazztradition und Neuer Musik entstehen seine unverwechselbaren Charakterstücke. Zoubek kam 2000 aus Österreich nach Köln. Hier hat er sich vor allem im Bereich experimenteller und frei improvisierter Musik einen Namen gemacht. Geprägt hat den studierten Jazzmusiker aber auch das moderne Klaviertrio-Erbe etwa Keith Jarretts. Sein Trio mit David Helm, Bass, und Dominik Mahnig, Schlagzeug, gründete er 2015. Gemeinschaftlich entwickeln die drei auf der Basis von Zoubeks Vorgaben in klanglicher Feinarbeit eine pointierte Ensemblemusik. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation - nicht zuletzt im organischen Umgang mit komplexen Rhythmen. Neuerdings setzt Zoubek hier neben dem Klavier auch dezent einen analogen Synthesizer ein. Das Philip Zoubek Trio hat bislang zwei CDs veröffentlicht. Die Aufnahmen zu einer dritten entstanden im Sommer 2020 im Deutschlandfunk. Das Konzert im Kammermusiksaal wurde im Rahmen der Jazzfest Berlin Radio Edition präsentiert.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

"Im Himmel werde ich hören" Über Schwerhörigkeit, Lärmschutz und neueste Hörgerätetechnik Von Magdalene Melchers Schallbedingte Schwerhörigkeit ist die bei weitem häufigste anerkannte Berufskrankheit bei Musikerinnen und Musikern. Kein Wunder, umgibt Musizierende im Orchestergraben doch ein Lärmpegel zwischen 90 und 130 Dezibel. Das entspricht dem Lärm von Motorkettensägen bis hin zur Lautstärke eines Flugzeugjets in der Nähe. Doch inzwischen sind etwa 16 Prozent der erwachsenen Gesamtbevölkerung Deutschlands von Beeinträchtigungen des Hörens betroffen. Das Gehör zu schützen, sollte also ein vorrangiges Ziel sein, doch Präventionsmaßnahmen stehen mehr im Diskurs als zur Verfügung. Bahnbrechende Fortschritte im Bereich der Hörgeräte-Technik ermöglichen mehr und mehr organische Schwächen auszugleichen - doch akustische, soziale und psychologische Herausforderungen sind individuell zu bewältigen. An der Hochschule für Musik Detmold bündelte Ende Oktober 2020 eine Tagung Aspekte und Perspektiven unter dem von Ludwig van Beethoven inspirierten Titel: "Im Himmel werde ich hören".

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr